Mikrofilmlesegerät im Stadtarchiv Coswig
Mikrofilmlesegerät im Stadtarchiv Coswig

Stadtarchiv Coswig

In das Stadtarchiv wird das nicht mehr laufend benötigte Schriftgut aus Ämtern und Einrichtungen der Stadtverwaltung Coswig übernommen. Diese Dokumente werden gesichert und Unwichtiges aussortiert, Archivwürdiges aufbewahrt, die Unterlagen geordnet und verzeichnet und bilden somit das Gedächtnis der Stadt.

Im Stadtarchiv werden auch schriftliche Zeugnisse gesammelt und verwahrt, die für die Rekonstruktion der Stadtgeschichte von Bedeutung sind und amtliche Überlieferungen ergänzen können, wie z.B. Unterlagen von Vereinen, Nachlässe und Dokumente von Privatpersonen, Bild- und Tonträger, Pläne, Plakate etc.

Archivbestand - Akten

Akten zur Stadt bzw. Gemeinde und Ortsteilen

Coswig Gemeinde- und Stadtverwaltung 1844-1945
Stadtverwaltung und Rat der Stadt Coswig 1945-1990
Gemeindeverwaltung Brockwitz 1736-1950
Gemeindeverwaltung Kötitz 1828-1935
Gemeindeverwaltung Neucoswig 1863-1920
Gemeindeverwaltung Sörnewitz 1695-1950

Bau- und Hausakten

Bau- und Hausakten werden separat im Bauarchiv aufbewahrt und vom Fachbereich Bauwesen/Bauaufsichtsbehörde geführt. Bitte wenden Sie sich bei Bedarf direkt an das Bauarchiv (Tel. 03523 66696).

Personenstandsunterlagen

Woher komme ich? Wer sind meine Ahnen? Wo haben sie gewohnt? Immer mehr Bürger stellen sich diese Fragen und werden zu fleißigen Familienforschern. Nähere Informationen finden Sie unter: Bücher und Register des Standesamtes.

Einwohnermeldekartei

Im Bestand befindet sich eine Einwohnermeldekartei die zu DDR-Zeiten von der Volkspolizei geführt wurde. Diese ist ausschließlich nach Anschriften sortiert. Ist nur der Name bekannt, müssen Sie sich an das Kreisarchiv wenden. Dort existiert eine zweite Kartei, die nach Namen sortiert ist.

Schulzeugnisse

Sofern von Schulen die Abschlusszeugnisse als Kopie ins Archiv gegeben wurden, können auch davon beglaubigte Kopien angefertigt werden.

Präsenzbibliothek

In der Präsenzbibliothek finden Sie ca. 900 Bücher, Broschüren und Druckschriften vorwiegend zur deutschen und sächsischen Geschichte inkl. Heimatgeschichte, Verwaltungsliteratur und amtliche Druckschriften.

Außerdem steht Ihnen eine umfangreiche Gesetzessammlung zur Verfügung: DDR- und Bundesgesetzblätter (vollständig) sowie Reichsgesetzblätter und Gesetze des Königreichs Sachsen (unvollständig).

Die folgenden Zeitungsbände sind im Original vorhanden und/oder können gebührenfrei über einen benutzerfreundlichen Mikrofilmscanner betrachtet werden. Eine Anfertigung von Kopien bis A3 ist vor Ort problemlos möglich:

  • Coswiger Tageblatt:
    1906 (nur 1. Halbjahr), 1907 – 1919, 1921
  • Meißner Tageblatt:
    1906 – 1919
  • General-Anzeiger Kötzschenbroda:
    1910 (ab 22. Juni), 1911 - 1919

Auf (ausschließlich) Mikrofilm ebenfalls vorhanden und zu benutzen:

  • Meißner Wochenblatt / Meißner Tageblatt:
    1802 – 1945 (Originale im Bestand des Stadtarchivs Meißen)
  • Kötzschenbrodaer Zeitung / General-Anzeiger:
    1865 – 1943 (Originale im Bestand des Stadtarchivs Radebeul)

Im Original (aber nicht auf Mikrofilm) befinden sich im Archiv:

  • Volkszeitung für Meißen, Riesa, Großenhain ...:
    1913 – 1920 (unvollständig), 1928 – 1931 (unvollständig)
  • Sächsische Zeitung, Ausgabe Meißen:
    1968, 1970, 1988, 1990 – 2015 (gebunden),
    andere Jahre Einzelexemplare
  • Coswiger Anzeiger (ab 2011 Coswiger Amtsblatt):
    ab 1990 (gebunden), ab 2014  (zusätzlich digital)

Suchanzeige

Altes Adressbuch Meißen Land

Als wichtige historische Quellen werden dringend für das Stadtarchiv gesucht:

  1. Adressbücher für Coswig bzw. Adressbücher der Amtshauptmannschaft Meißen bzw. Meißen Land
  2. Alte Zeitungen
  • Coswiger und Meißner Tageblatt: alle Ausgaben
  • Sächsische Zeitung, Ausgabe Meißen: 1989 und vor 1988

Digitales Stadtgedächtnis

"Das Coswiger Stadtarchiv möchte die Erinnerungen der nach dem Krieg in Coswig Angekommenen sammeln und aufbewahren. Und auch die Erfahrungen und Erlebnisse derer, die ihren Herd damals mit den Flüchtlingen, Vertriebenen und Aussiedlern teilten. Wer seine Geschichte aus der alten Heimat, von der Reise ins Ungewisse und dem Neuanfang aufschreiben oder erzählen möchte, wird gebeten mit dem Stadtarchiv Kontakt aufzunehmen."

Aus diesem Aufruf, zu dessen Motivation der Artikel "Was ist das Schlesische Himmelreich?", erschienen im Coswiger Anzeiger vom 19. Dezember 2002, Auskunft gibt, entstand die Idee, ein Digitales Stadtgedächtnis aufzubauen. Damit soll persönlich erlebte (Stadt-)Geschichte nicht nur nicht verlorengehen, sondern auch für alle Interessierten zugänglich gemacht werden.

Die bislang gesammelten Geschichten finden Sie auf der Seite:
Digitales Stadtgedächtnis - Schreiben gegen das Vergessen.

Veröffentlichungen des Stadtarchivs

Im Laufe der Jahre sind im Coswiger Amtsblatt (vor 2011: Coswiger Anzeiger) viele interessante Artikel zu Ereignissen, Orten und Personen aus Coswig und Umgebung erschienen. Die seit 1996 veröffentlichten Beiträge können unter der Rubrik "Aus dem Stadtarchiv: Coswiger Geschichte und Geschichten" komplett im Internet nachgelesen werden.

Außerdem sind zwei Bücher erhältlich:

Dana Runge, Thomas Giesel, Petra Hamann
EMIL HERMANN NACKE - Sachsens erster Automobilbauer
208 Seiten, gebundene Ausgabe
ISBN 978-3936240085
Preis: 21,95 EUR

Petra Hamann
COSWIG HAT GESCHICHTE.
208 Seiten, gebundene Ausgabe
ISBN 978-3940200822
Preis: 18,95 EUR

Benutzungshinweise Stadtarchiv

Die Benutzung richtet sich grundsätzlich nach dem Sächsischen Archivgesetz und der Archivsatzung der Großen Kreisstadt Coswig.

Sie können das Archiv entweder direkt durch Akteneinsicht im Benutzerraum (bitte nach vorheriger Terminvereinbarung) nutzen oder Sie richten Ihre Anfrage telefonisch, schriftlich oder per E-Mail an die Leiterin des Stadtarchivs.

Die Erhebung von Gebühren und Auslagen für die Benutzung des Stadtarchivs erfolgt auf Grundlage der Kostensatzung der Großen Kreisstadt Coswig.