Aufnahme mit der Camera obscura

Camera obscura

Eine Camera obscura ist eine Lochkamera. Das Licht strahlt durch eine Blende in einen dunklen Raum ein. Auf einem Bildschirm oder einer Projektionswand erscheint das umgekehrte Bild der Umgebung.

Diese Technik wurde früher zum Betrachten der Umgebung und zum Malen und Zeichnen von Landschaftsbildern verwendet. Später wurde daraus der Fotoapparat entwickelt.

Funktionsweise einer Camera obscura

Historische Darstellung - Malen und Zeichnen mit der Camera obscura

Steffen Spindler vom Verein der Freunde und Förderer des Gymnasiums Coswig e. V. hat diese Camera obscura entwickelt und im historischen Fährhaus am Kötitzer Elberadweg gemeinsam mit Gymnasiasten aufgebaut und gestaltet.

Nach Vorabsprache kann die Camera obscura besichtigt werden. Steffen Spindler erläutert den Besuchern die physikalischen Prinzipien dieser speziellen optischen Einrichtung und beantwortet gern alle Frage

  • Wie ist eine Lochkamera aufgebaut?
  • Welche Eigenschaften hat das Bild?
  • Welche Eigenschaften des Lichtes werden in der Lochkamera ausgenutzt?
  • Wie kann man das Bild der Lochkamera
    a) vergrößern
    b) schärfer stellen und
    c) heller machen?

Interessenten können gern einen Besichtigungstermin (bitte mit Angabe von E-Mail-Adresse und/oder Telefonnummer) vereinbaren.