Gleichstellung Symbolbild

Die Gleichstellungsbeauftragte

Aufgaben und Angebote

Die Gleichstellungsbeauftragte ist Ansprech­partnerin für Fragen zur Verwirklichung der Geschlechter­gerechtigkeit und Chancen­gleichheit aller Menschen (m/w/d) in Coswig.
Die Aufgabenstellung einer Gleichstellungs­beauftragten definiert sich aus dem Grund­gesetz Artikel 3, Absatz 2: „Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.“
In der Sächsischen Verfassung werden diese Intention aufgegriffen: „Die Förderung der rechtlichen und tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern ist Aufgabe des Landes.“ (Art. 8) „Frauen und Männer sind gleichberechtigt.“ (Art. 18)

Die Coswiger Gleichstellungsbeauftragte

  • unterstützt genderpolitisch aktive Projekte, Netzwerke und Initiativen, die zur Verbesserung der Situation von Menschen beitragen und arbeitet mit diesen eng zusammen
  • organisiert Fachtage und -konferenzen, führt Informations- und Diskussions­veranstaltungen durch, die das Bewusstsein für die Gleichstellung von Frau und Mann in der Öffentlichkeit fördern
  • setzt sich aktiv für die Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein
  • führt Erstberatung von Ratsuchenden im Einzelfall durch
  • ist Ansprechpartnerin für Frauen und Männer in besonderen Lebenslagen, z.B. bei häuslicher Gewalt
  • achtet darauf, dass gleichstellungs­relevante Belange in die Arbeit der Stadt­verwaltung, der politischen Gremien und des Stadtrats eingebracht und beachtet werden
  • entwickelt, initiiert, berät, begleitet, vernetzt, fördert, organisiert, verhandelt, konzipiert Projekte zur gleich­berechtigten Teilhabe aller Menschen am öffentlichen Leben

Beratung im Stadtteilladen L29

Die Gleichstellungsbeauftragte berät und informiert jeden 1. und 3. Montag von 10-12 Uhr im Stadtteilladen L29 (Lindenauer Str. 29) umfassend zu den Themen

  • Fragen zu Themen der Gleichstellung
  • Vereinbarkeit von Familie & Beruf
  • Soziales Netz der Stadt Coswig

Die Beratungs- und Informationstermine am 2. August und am 6. September müssen leider ausfallen. Die Termine am 16. August und am 20. September finden wie geplant statt.

Hilfsangebote

#sicherheim
Initiative gegen häusliche Gewalt

"Stärker als Gewalt"
Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

⇒Hilfetelefon
 

Veranstaltungen

Şeyda Kurt „Radikale Zärtlichkeit - Warum Liebe politisch ist"

Moderation: Marlen Hobrack, Journalistin und Bloggerin aus Leipzig

Montag, 13. September 2021, 19-21 Uhr
Evangelisches Gemeindezentrum, Ravensburger Platz 6, 01640 Coswig

Veranstaltet von Coswig – Ort der Vielfalt e.V. & Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Coswig

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der Interkulturellen Woche vom Landkreis Meißen statt. Sie wird von der Gleichstellungsbeauftragten, Gabriele Fänder, vom Landkreis Meißen gefördert.

Es gilt Maskenpflicht. Bitte beachten Sie die tagesaktuelle Inzidenz vom Landkreis Meißen unter Coronavirus - Statistiken. Ab einer Inzidenz von 35 gilt es die 3G-Regel (Getestet, Geimpft, Genesen) zu beachten und zu befolgen.

Bitte vorab anmelden unter .

Şeyda Kurt zu Ihrem Buch:
„‘Dieses Buch gründet auf einem Unbehagen.‘ Das ist der erste Satz meines Buches. Und dieses Unbehagen begleitet mich über 256 Seiten. Es ist ein Unbehagen über die konventionellen Wahrheiten der (romantischen) Liebe, über traditionelle Konzepte von Familie und Freund*innenschaft. In Radikale Zärtlichkeit nehme ich Liebesnormen im Kraftfeld von Patriarchat, Rassismus und Kapitalismus auseinander – und erforsche anekdotisch, entlang meiner eigenen Biografie, wie traditionelle Beziehungsmodelle in die Schieflage geraten, sobald sicher geglaubte Familienbande zerbrechen und hergebrachte Wahrheiten in Zweifel geraten. Zurück bleiben Fragen: Wie wollen wir lieben? Wen und wie viele? Wie kann er aussehen, ein radikaler Neuentwurf der Liebe? Oder sollten wir uns gleich von diesen mystischen fünf Buchstaben verabschieden?"

Şeyda Kurt, geboren 1992 in Köln, studierte Philosophie, Romanistik und Kulturjournalismus in Köln, Bordeaux und Berlin und ist Journalistin und Moderatorin. Als freie Journalist*in arbeitet sie für verschiedene Print- und Onlinemedien sowie für Podcast-Formate. Sie leitet außerdem Schreibprojekte und gibt Workshops, etwa zum journalistischen Schreiben.