Chronologischer Überblick zur Geschichte von Coswig

∼ab 4500 v.Chr. Bereits im Mesolithikum (Mittelsteinzeit) und Neolithikum (Jungsteinzeit) siedelten Menschen auf dem Gebiet der heutigen Stadt Coswig.
∼ab 1500 v.Chr. Zahlreiche Funde aus der Bronze- und Eisenzeit zeugen von einer sehr dichten Besiedlung unserer Gegend.


Gefäße der Bronze- und Eisenzeit, Fundort Coswig (Museum Coswig)

um 600 Slawen lassen sich in unserem Bereich des Elbtals nieder.
929 Nach der Eroberung slawischer Gebiete im Elbtal gründet Heinrich I. ein befestigtes Militärlager, die spätere Burg Meißen.
1013 Brockwitz wird erstmals als „Brochotinacethla“ in einer Übereignungsurkunde König Heinrichs II. an den Domstift zu Meißen erwähnt.
1203 Kötitz wird im Rahmen einer Schenkung des Markgrafen Dietrich an das Kloster Altzella unter der Bezeichnung „villa Chottenwiz“ erstmals erwähnt.
1205 Sörnewitz findet in einer Urkunde über die Zinspflicht von Sörnewitz an das Chorherrenstift von St. Afra erstmals schriftliche Erwähnung.
1350 Die erste nachweisliche Erwähnung von Coswig als Koczwicz ist im Lehnbuch Friedrich des Strengen zu finden.
1421

Das Rittergeschlecht der Karrasse wird erstmals in Zusammenhang mit Coswig erwähnt.

Historische Ansicht der Karrasburg
Historische Ansicht der Karrasburg.

1451 Der Weinbau wird für Coswig erstmals urkundlich erwähnt.
1497

Der Bau der Alten Kirche in Coswig wird vollendet, welcher aufgrund einer Stiftung von 750 rheinischen Gulden durch Nikol von Karras ermöglicht wurde. Sie gilt heute als eine der schönsten erhaltenen sächsischen Dorfkirchen.

Die alte Peter-Pauls-Kirche, um 1920
Die alte Peter-Pauls-Kirche, um 1920

1557 Die Karrasse verkaufen Coswig an den Kurfürsten von Sachsen zur Erweiterung dessen Jagdgebietes.
1595 Die Weinbergsgemeinde - das heutige Neucoswig - wird im Kirchbuch von Coswig durch folgende Eintragung erstmals erwähnt: „Talkenberg wohnt im neuen Dorf“.
1637 Coswig wird durch die Schweden in Brand gesteckt. Die Pest rafft mehr als den zehnten Teil der Bevölkerung hinweg.
1661

Erstmalige Erwähnung einer Kahnfähre in Kötitz.

Kahnfaehre in Kötitz
Ab 1875 verkehrte in Kötitz auch eine Wagenfähre über die Elbe.

1737 Die Brockwitzer Kirche erhält ihr gegenwärtiges Aussehen. Als Barockkirche Brockwitz ist sie bis heute das Wahrzeichen des Dorfes.
1768 Das heutige Brockwitzer Pfarrhaus wird errichtet.
1839 Die erste deutsche Ferneisenbahnstrecke Dresden-Leipzig, die auch durch Coswig führt, wird eröffnet.
1839 Infolge der Landgemeindeordnung erhalten die Dörfer Coswig, Kötitz, Sörnewitz, Brockwitz mit Clieben und die Weinbergsgemeinde einen eigenen Gemeinderat.
1845

Ende März überschwemmt die Elbe Coswig fast vollständig. Das höchste bis dahin jemals gemessene Hochwasser.

⇒ Aus dem Stadtarchiv: Land unter in Coswig - die große Flut von 1845

1865

Die erste Coswiger Schule wird eingeweiht.

Bildungseinrichtungen in Coswig

1886 Die Reblaus vernichtet einen Großteil der Weinbaugebiete in unserer Region.
ab ca. 1890 Auf dem Gebiet des heutigen Coswigs bilden sich in den folgenden Jahrzehnten drei große Industriestandorte sowie zahlreiche Gartenbaubetriebe heraus. Aus diesem Grund wurde Coswig später als Industrie- und Gartenstadt bezeichnet.
1893 Die Freiwillige Feuerwehr Coswig wird gegründet.
1894

Die neue Coswiger Schule wird eingeweiht.

Schule
Die Schule um 1910 (nach dem Aufbau von 1905)

1894

Der neue Bahnhof wird eröffnet.

Bahnhof

1899

Der Coswiger Gemeinderat bezieht das neuerbaute Rathaus.

Rathaus

1900

Emil Nacke baut das erste Automobil in Sachsen. Im Folgejahr nimmt er die Produktion unter dem Markenname COSWIGA auf.

35 H.P. Nacke-Doppel-Phaeton
35 H.P. Nacke-Doppel-Phaeton

⇒ Aus dem Stadtarchiv: Auf den Spuren von Emil Hermann Nacke

1903

Der Bau der neuen Kirche „Peter und Paul“ wird fertiggestellt.

Neue Kirche
Die neue Peter-Pauls-Kirche um 1908

1907

Coswig erhält ein Postamt.

Postamt

1912 Anlässlich eines Manövers treffen sich Kaiser Wilhelm II. und König Friedrich August von Sachsen in Coswig.
1913

Das Wettinstift wird als erstes Coswiger Altersheim eröffnet.

Wettinstift

1920

Am 1. März wird Neucoswig nach Coswig eingemeindet. 

Ortsteile

1925 Die katholische Kirchgemeinde Coswig beginnt eine ehemalige Turnhalle der Drogistenschule als Kirche umzubauen. Das Gebäude wird am 7. Juni geweiht.
1929

In Coswig erfolgt der Anschluss an das Straßenbahnnetz nach Dresden sowie an das Fernsprechamt.

Straßenbahn vor dem Coswiger Rathaus
Historische Straßenbahn vor dem Coswiger Rathaus

⇒ Aus dem Stadtarchiv: Die "unendliche Geschichte" Straßenbahn

1935

Am 1. April wird die Gemeinde Kötitz mit Coswig vereint.

Ortsteile

1939

Am 21. September erhält Coswig das Stadtrecht.

Stadtwappen Coswig
Das Stadtwappen von Coswig

⇒ Aus dem Stadtarchiv: Wie Coswig Stadt wurde

1950

Die Dörfer Brockwitz und Sörnewitz werden im Rahmen einer Verwaltungsreform am 1. Juli mit Coswig zusammengeschlossen

Ortsteile

1968

Der Bau des Wohngebietes "Am Spitzgrund" beginnt.

Neubauten im Spitzgrund
Moritzburger Straße 1970er Jahre

ab 1976 Das Wohngebiet Dresdner Straße entsteht.
1980 In Coswig findet der erste Sachsenlauf statt.
1990

Am 29. September wird die Städtepartnerschaft zwischen Ravensburg und Coswig unterzeichnet.

Blaserturm Panorama (Stadt Ravensburg)
Blaserturm Panorama (Stadt Ravensburg)

Partnerstädte

1993

Die Coswiger „Börse“ öffnet als kulturelles Zentrum der Stadt.

Coswiger

1994

Die neuerbaute katholische Kirche „Heilig Kreuz“ wird geweiht.

Katholische Kirche

1996

Das Museum Coswig wird nach 12jähriger Schließzeit in der Karrasburg eröffnet.

Karrasburg Museum Coswig

1997 Coswig wird am 1. April zur Großen Kreisstadt ernannt.
Es finden die Feierlichkeiten anlässlich 500 Jahre Alte Kirche Coswig statt. Ein Jahr später erfolgt die Weihe der restaurierten Orgel.
1998

Coswig und die tschechische Stadt Lovosice schließen eine Städtepartnerschaft.

Lovosice

Partnerstädte

1999

Das neue Feuerwehrgerätehaus wird eingeweiht.

Feuerwehr Coswig

2000

Das neuerbaute Coswiger Rathaus wird am 1. April seiner Bestimmung übergeben.

Neues Rathaus Coswig

2000 Coswig feiert seine Ersterwähnung vor 650 Jahren.
2002

Die Villa Teresa wird als Kammermusikzentrum neu eröffnet.

Villa Teresa

2002

Von der Jahrhunderthochwasserkatastrophe im August sind große Teile Coswigs stark betroffen.

Die Niederseite in Brockwitz während der Flut 2002
Die Niederseite in Brockwitz während der Flut 2002

2003

Kötitz feiert den 800. Jahrestag seiner ersten urkundlichen Erwähnung.

800 Jahre Kötitz

Ortsteile

2004

Das neue Coswiger Gymnasium wird eingeweiht.

Coswiger Gymnasium

2005

Sörnewitz feiert sein 800-jähriges Jubiläum.

800-Jahr-Feier Sörnewitz

2008 Der Stadtumbau im Wohngebiet Dresdner Straße beginnt.
2009

Coswig erhält den Titel „Ort der Vielfalt“.

Logo

2011 Das erste Wegzeichen des sächsischen Jakobsweges wird in Coswig angebracht.
2013

Erneut sucht ein Jahrhunderthochwasser unsere Stadt heim. Die im Juni geplante 1.000-Jahr-Feier in Brockwitz wird hochwasserbedingt kurzfristig abgesagt und findet ein Jahr später statt.

Logo 1000 Jahre Brockwitz

2014

Die Casa Bohemica neben der Villa Teresa wird fertiggestellt und in ihr eine Touristeninfo eröffnet.

Casa Bohemica

2015 In Coswig findet der 7. Sächsische Wandertag statt.
2016 Eröffnung des Bestattungswaldes „Naturruhe Friedewald“.
2018

Die Feuerwehr feiert ihr 125-jähriges Bestehen und weiht ihre neue Traditionsfahne.

Feuerwehrfahne