Neue Kirche St. Peter und Paul

Die alte Coswiger Dorfkirche war Ende des 19. Jahrhunderts für die auf 4700 Personen gewachsene Bevölkerung zu klein geworden. Die neue Peter-Pauls-Kirche wurde vom Dresdner Kirchen­bau­meister Woldemar Kandler (1866-1929) überwiegend im Stil der Neo­renaissance erbaut und am 9. November 1903 geweiht.
Über dem markanten Hauptportal erhebt sich der 60 Meter hohe, weithin sichtbare Turm. Der Raum mit Rippengewölbe, Orgelempore und Seitenemporen ist mit Glasfenstern und Kanzelbildern nach Entwürfen des Dresdner Historien­malers Ludwig Otto (1850-1920) geschmückt, ebenso das Gemälde von Christi Himmel­fahrt über dem Sandsteinalter. Eine besondere Kostbarkeit stellt die Sandsteintaufe dar, gestiftet von Maurermeister Georg Hase 1718 für die alte Kirche. Die Orgel aus der Werkstatt der Gebrüder Jehmlich in Dresden (1902) mit ihrem imposanten Prospekt wurde durch die Fa. Jehmlich und mit Unterstützung zahlreicher Spender saniert; 2015 wurde sie erneut eingeweiht.
Der im Jahr 2003 durch Heinz Koop neu gestaltete Vorplatz ist es wert, näher betrachtet zu werden.